Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bootsunglück in Peru - 100 Vermisste

Lima - Nach dem Untergang eines Bootes auf dem Amazonas in Peru wurden am Mittwoch fast 100 Menschen vermisst. Unter den Passagieren waren auch zwei Deutsche.

Es seien zwei Tote geborgen worden, berichtete der Radiosender RPP. An Bord befanden sich nach Informationen aus Peru auch zwei Deutsche, die zusammen mit etwa 80 weiteren Passagieren gerettet werden konnten. Ob weitere Ausländer auf dem Boot waren, wurde zunächst nicht bekannt.

Das nach offiziellen Angaben mit etwa 200 Menschen überladene Schiff “Camila“ sei kurz nach Mitternacht (Ortszeit) auf der Höhe des Ortes Santa Rosa nahe der Grenze zu Kolumbien gesunken. Die meisten Passagiere seien im Schlaf überrascht worden. Medien berichteten von einem Loch im Bereich des Hecks. Die Ursache blieb zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare