Wie konnte der Horror-Unfall nur passieren?

+

Schönberg/München - Eine 160 Tonnen schwere Stützmauer stürzt auf eine der meistbefahrenen Autobahnen Europas und begräbt einen Sattelschlepper unter sich. Wie kann das passieren?

Plötzlich kracht die Betonwand runter - und zerquetscht den Laster wie ein Spielzeugauto! Was wie ein Horrorszenario klingt, wurde am Dienstag auf der Brenner-Autobahn in Österreich grausame Realität. Fahrer Manfred K. (52) aus München war sofort tot. Begraben unter 160 Tonnen Beton, auf einer der beliebtesten Urlaubsstrecken Europas!

Bilder: Lkw aus München unter Mauer begraben

Wie kann das passieren? Wie der Tiroler Landesgeologe Gunther Heißel gegenüber tz-online.de berichtet, sehe er die Ursache in der Schneeschmelze. Unklar ist aber dennoch, warum die Wand dem Druck nicht standgehalten hat. Die gebrochene Stützmauer sei erst vor wenigen Wochen von Experten geprüft worden, so Asfinag-Sprecher Alexander Holzedl gegenüber tz-online.de.

Einen ausführlichen Bericht mit genauem Unfallhergang und Expertenmeinung lesen Sie auf unserem Partner-Portal tz-online.de!

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser