Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brennerautobahn: Erneut Hangrutsch!

+
Eine Betonmauer hatte am 20. März einen Lkw unter sich begraben. Der Fahrer kam dabei ums Leben.

Innsbruck/Wien  - Nach dem Unglück auf der Brennerautobahn mit einem verschütteten Münchner Lastwagen ist dort ein weiterer Hang ins Rutschen geraten.

Rund 5000 Kubikmeter Erde am Westzubringer bei Innsbruck seien in Bewegung, sagte der Chef der Autobahnbetreiber-Gesellschaft Asfinag, Klaus Fink, am Freitag im österreichischen Rundfunk. Der Hang bewege sich etwa zwei Millimeter pro Stunde. Helfer bemühten sich, den Hang zu stabilisieren.

Bilder: Lkw aus München unter Mauer begraben

Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol
Erdrutsch auf der A13: Eine Stützmauer hat auf der Brennerautobahn bei Schönberg (im Stubaital) auf einen Lkw samt Fahrer unter sich begraben. © Zoom Tirol

Am 20. März war eine Stützmauer der Autobahn 13 südlich von Innsbruck auf Höhe des Stubaitals unter Druck des Erdreichs umgestürzt. Zwei riesige Betonplatten zertrümmerten einen LKW aus München, der Fahrer starb.

Die Erde oberhalb der Mauer war von Schmelzwasser durchtränkt und ins Rutschen geraten. Die Brennerautobahn ist eine der wichtigsten und meist befahrenen Strecken über die Alpen von und nach Italien.

dpa

Kommentare