Briten machen Ufo-Meldestelle dicht

+
Nach 50 Jahren schließen die Briten ihre Ufo-Meldestelle.

London - Hinweise auf angebliche Außerirdische oder fliegende Untertassen werden im britischen Luftraum nicht länger erfasst. Das Londoner Verteidigungsministerium hat der zentralen Ufo- Meldestelle vom Freitag den Stecker gezogen.

Sehen Sie auch:

Video: Ufo in Spanien abgeschossen?

Der letzte verbliebene Mitarbeiter wurde in eine andere Abteilung versetzt, die Hotline abgeschaltet. Dadurch spart das Ministerium jedes Jahr rund 44 000 Pfund (derzeit 50 000 Euro). Ein halbes Jahrhundert haben die Ufo-Ermittler nach Ministeriumsangaben 11 000 Berichte über seltsame Himmelsobjekte gesammelt. Zum Ende stellten die Experten nun fest: „Das Verteidigungsministerium hat keine Meinung über die Existenz oder das Leben von Außerirdischen. Jedoch gab es in mehr als 50 Jahren nach keinem Ufo-Bericht einen Beweis auf eine mögliche Bedrohung für das Vereinigte Königreich.“ Das Ministerium habe keine speziellen Möglichkeiten, um solche „unidentifizierten Flug-Objekte“, kurz Ufo, genau zu bestimmen.

Für die Verteidigung des Landes habe diese Meldestelle damit keinen Nutzen - und wäre eine Vergeudung militärischer Ressourcen, die etwa in Afghanistan gebraucht würden. Dabei gab es erst im vergangenen Jahr einen überraschend starken Anstieg bei der Zahl der Hinweise besorgter Bürger. 26 Seiten lang ist der Bericht. In den Vorjahren passten Einträge wie „ein blauer Lichtball“ oder „etwas sehr Seltsames“ noch auf zwei Seiten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser