Bundesagentur-Bescheide künftig verständlicher

+
Das Amtsdeutsch der BA-Bescheide ist für den normalen Bürger oft nur schwer zu verstehen.

München - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will ihre Bescheide einfacher formulieren.

Ein Sprecher der Behörde in Nürnberg bestätigte auf AP-Anfrage eine entsprechende Meldung des Magazins Focus, wonach eine Arbeitsgruppe Vorschläge ausgearbeitet hat. Der Sprecher betonte, die BA überarbeite die Vordrucke ständig. Entscheidend sei, dass der Bescheid verständlich sei und zugleich einer rechtlichen Prüfung stand halte. Focus zitiert das Ziel der Arbeitsgruppe: “Durch eine Klarheit der Sprache wollen wir die Akzeptanz unserer Arbeit erhöhen und Vertrauen aufbauen beziehungsweise erhöhen.“

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Weniger einschüchternd solle beispielsweise die Nachricht klingen, dass die BA Geld zurück verlangt: “Da Sie nach den vorhandenen Unterlagen eine für den Leistungsanspruch erhebliche Änderung in Ihren Verhältnissen nicht rechtzeitig angezeigt haben, ist eine Überzahlung entstanden.“ Bisher lautet es so: “Sie sind beziehungsweise waren verpflichtet, der oben bezeichneten Behörde alle Änderungen in den Verhältnissen mitzuteilen, die für die Leistung erheblich sind. Dieser Verpflichtung sind Sie zumindest grob fahrlässig nicht nachgekommen.“

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser