von Sandbank gestoppt

Casino-Boot strandet auf Jungfernfahrt

+
13 Stunden lang mussten die Passagiere der "Escapade" auf Rettung warten.

Washington - Das Casino-Schiff "The Escapade" ist bei seiner Jungfernfahrt auf Grund gelaufen. 123 Menschen an Bord saßen stundenlang auf dem Atlantik fest.

Das Boot „The Escapade“, eine schwimmende Spielbank, hatte am Dienstagabend mit 96 Gästen und 27 Crewmitgliedern die Stadt Savannah im Bundesstaat Georgia verlassen und war gegen Mitternacht auf eine Sandbank aufgelaufen. Nach Angaben der Küstenwache wurde niemand verletzt. Erst mehr als 13 Stunden nach der Strandung wurden die Passagiere gerettet.

Zuvor war es der Küstenwache am Mittwochmittag nicht gelungen, das 53 Meter lange Boot während der Flut frei zu schleppen. Die Gäste wurden mit Rettungswesten, Wasser und Snacks versorgt, berichtete der US-Sender WTOC. „Jeder war etwas irritiert darüber, die Nacht auf dem Schiff zu verbringen“, sagte eine Frau. Die Spielautomaten seien irgendwann abgeschaltet worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser