Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom chilenischen Staat

Familie von Ex-Diktator Pinochet erhält Millionenzahlung

+
Chiles Ex-Diktator Agusto Pinochet. (Archivbild)

Fast fünf Millionen Dollar muss der chilenische Staat an die Familie des Ex-Diktators Pinochet zurückzahlen, der das Land jahrelang mit harter Hand regierte.

Santiago de Chile - Chile muss der Witwe und den fünf Kindern von Ex-Diktator Augusto Pinochet fast 4,9 Millionen Dollar (rund 4,4 Millionen Euro) zurückzahlen. Ein Berufungsgericht in Santiago de Chile forderte die chilenischen Behörden am Mittwoch auf, der Pinochet-Familie beschlagnahmte Gelder und Besitztümer im Wert von insgesamt 4,894.638 Millionen Dollar zurückzugeben. 

Es geht um Grundstücke, Fahrzeuge und Bankkonten, die 2004 im Zuge von Ermittlungen wegen der Veruntreuung von Staatsgeldern beschlagnahmt wurden. Nach Einschätzung der Richter kann der chilenische Staat das Vermögen nicht länger einbehalten, weil der mutmaßliche "Täter" bereits verstorben sei. Das Urteil kann noch angefochten werden. 

In dem Verfahren geht es um die sogenannte Riggs-Affäre. Auf Konten bei der Washingtoner Riggs-Bank waren Gelder in Millionenhöhe geflossen, die von Pinochet, seinen Angehörigen und engen Mitarbeitern veruntreut worden sein sollen. 2005 hatte die Riggs-Bank die geheimen Konten eingeräumt und 16 Millionen Dollar Strafe gezahlt. 

Pinochet, der Chile von 1973 bis 1990 mit harter Hand regierte, starb 2006 im Alter von 91 Jahren im Hausarrest. Durch seinen Tod entging er jahrelangen Bemühungen der Justiz, ihn für die während der Militärdiktatur begangenen Misshandlungen und Morde an tausenden Menschen zur Verantwortung zu ziehen.

afp

Kommentare