Zeugte 130 Nachkommen

Ältester männlicher Panda der Welt gestorben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Pan Pan an seinem 30. Geburtstag. 

Peking - Der älteste männliche Panda der Welt ist gestorben. Pan Pan, der für die Nachzucht von Pandas von großer Bedeutung war, starb im Alter von 31 Jahren. 

Der älteste männliche Panda der Welt, der mehr als 130 Nachkommen gezeugt hat, ist tot. Pan Pan starb im Alter von 31 Jahren an Krebs, wie Chinas Zentrum für den Erhalt und die Erforschung von Riesenpandas am Donnerstag miteilte. In den vergangenen drei Tagen habe sich Pan Pans Zustand rapide verschlechtert, er habe sich nicht mehr bewegen und fressen können und das Bewusstsein verloren.

Aus der Mitteilung, die das Schutzzentrum in einem sozialen Online-Netzwerk veröffentlichte, wurde deutlich, wie groß die Trauer über Pan Pans Verlust ist. "Er hat uns für immer verlassen, nachdem sich die Rettungsversuche des medizinischen Personals als vergeblich erwiesen hatten", hieß es. "Wir hoffen, dass es im Himmel kein Leiden durch Krankheit mehr gibt."

Pan Pan war 1985 in der südwestchinesischen Provinz Sichuan in freier Wildbahn zur Welt gekommen. Seit er ein paar Monate alt war, lebte er aber in Gefangenschaft. Sein Name bedeutet "Hoffnung" und tatsächlich entwickelte er sich zum Hoffnungsträger in der Nachzucht des stark gefährdeten Großen Pandas. Pan Pan zeugte mehr als 130 Nachkommen und damit ein Viertel aller in Gefangenschaft aufgezogenen Pandas weltweit.

Tan Chengbin, ein Wärter von Pan Pan, sagte der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua, das Pandamännchen habe "das Äquivalent zu rund hundert Menschenjahren" erreicht. In freier Wildbahn werden Pandas etwa 20 Jahre alt, in Gefangenschaft leben sie in der Regel länger. Der älteste Panda der Welt ist laut Xinhua das 36-jährige Weibchen Basi, nachdem im Oktober in Hongkong das 38-jährige Pandaweibchen Jia Jia gestorben war.

AFP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser