Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Omikron

Corona-Impfzertifikat in Israel vor dem Aus – Kommt der Grüne Pass weg?

Grüner Pass vor dem Aus? In Israel ist das Vorzeigen eines Corona-Impfnachweises offenbar bald nicht mehr notwendig.
+
Grüner Pass vor dem Aus? In Israel ist das Vorzeigen eines Corona-Impfnachweises offenbar bald nicht mehr notwendig.

Die Corona-Variante Omikron hat Israel fest im Griff. Trotzdem steht das Aus der Impfzertifikate bevor. Ist das ein mutiger Schritt? Oder droht der Kollaps?

Jerusalem – Kaum ein Land hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie* solch eine Vorreiterrolle wie Israel. Mit fixen Bestellungen sicherte sich der Staat im Nahen Osten am schnellsten viele Dosen des beliebten Impfstoffs von Biontech/Pfizer*. Und auch bei Studien zu Vakzinen oder neuen Varianten des Sars-CoV-2-Virus schaut die Welt nach Israel.

In dem Land mit seinen rund neun Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern liegt die 7-Tage-Inzidenz deutlich über 5500, also vielfach höher als der deutsche Inzidenzwert, den das Robert-Koch-Institut (RKI) am Samstag (29.01.2022) mit 1127,7 angibt.* Zuletzt steckten sich bis zu 80.000 Menschen an einem Tag ein – ein Infektionsrekord scheint auf den nächsten zu folgen. Trotzdem will Israel* inmitten der rasanten Omikron-Welle einen neuen Weg gehen.

Grüner Pass: Keine Corona-Impfzertifikate mehr ab dem 1. Februar in Israel?

Der Corona-Expertenrat, der die israelische Regierung in Fragen zur Pandemie berät, empfiehlt, die Corona-Maßnahmen deutlich abzuändern. Vergangene Woche hatte das Gremium die Empfehlung ausgesprochen, den Grünen Pass abzuschaffen, der bis dato als eines der wichtigsten Werkzeuge im Kampf gegen die Gesundheitskrise fungiert. Bei dem Besuch von Sport- oder Kulturveranstaltungen, Fitnessstudios, Museen, Restaurants, Universitäten und Konferenzen muss eine Impfung mit dem Impfzertifikat nachgewiesen werden.

Die Übertragbarkeit der Omikron-Variante* des Coronavirus sowie deren Fähigkeit, geimpfte Menschen zu infizieren, machten den Grünen Pass weitgehend irrelevant, argumentierte der Expertenrat vergangene Woche. Daher deutet derzeit alles darauf hin, dass die Zertifikate, die ab dem 1. Februar gesetzlich auslaufen, nicht mehr verlängert werden.

Laut dem Gremium würde das Corona-Zertifikat dazu führen, dass ein falsches Gefühl der Sicherheit bei zahlreichen Veranstaltungen erweckt werde. An allen Orten, an welchen der Grüne Pass Voraussetzung ist, könne beobachtet werden, dass sich die Menschen kaum an Vorsichtsmaßnahmen halten würden.

Finanzminister von Insrael für Abschaffung der Corona-Impfzertifikate

Da die meisten Menschen in Israel mittlerweile doppelt, dreifach oder sogar vierfach geimpft* sind, stelle der Grüne Pass kaum noch einen Anreiz für die Impfkampagne dar, so die Fachleute. Auch in Deutschland fällt auf, dass es sich bei den Ungeimpften mehrheitlich um strikte Impfgegnerinnen und -gegner handelt, die immer mehr in eine Parallelwelt abtauchen*, weniger um Unentschlossene, die noch über die Entscheidung zur Corona-Impfung nachdenken.

In Alters- und Pflegeheimen sollten die strengen Corona-Regeln jedoch beibehalten werden. Für Einrichtungen und Organisationen, in denen sich gefährdete Bevölkerungsgruppen aufhalten, müssten Richtlinien formuliert werden, um Infektionen zu verhindern, teilte das Fachgremium der Regierung mit. „Generell sollte die Anforderung an Besucher dieser Einrichtungen, einen Grünen Pass und einen negativen Covid-19-Test vorzulegen, beibehalten werden.“ Nur für diese Orte würde dann eine 2G-plus-Regelung gelten.

Das Vorhaben zum Abschaffen der Corona-Impfzertifikate stößt sowohl auf Lob als auch Kritik. Israels Finanzminister Avigdor Lieberman sprach sich für ein Ende des Grünen Passes aus. „Es gibt keine medizinische und epidemiologische Logik, die für den Grünen Pass spricht, und viele Experten stimmen dem zu“, schrieb der Politiker auf Twitter. Der Ausweis verursache einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden, beeinträchtige das alltägliche Leben und würde Panik in der Bevölkerung befeuern. „Ich arbeite mit allen Parteien zusammen, um den Grünen Pass abzuschaffen und einen normalen Alltag für uns alle zu erhalten“, kündigte Lieberman an.

Corona-Impfzertifikate: Droht nach der Abschaffung Israels Gesundheitssystem der Kollaps?

Der Chef der europäischen Vereinigung für Herzkrankheiten, Yehuda Adler, sieht dagegen die negativen Auswirkungen der Diskussion um die Abschaffung. Seitdem über das Ende des Grünen Passes gesprochen werde, sei die Corona-Impfkampagne zusammengebrochen. „Die Kinder werden fast gar nicht mehr geimpft“, beklagte Adler gegenüber der Nachrichtenplattform Ynet.

Der Professor hält das Vorhaben der israelischen Regierung für einen schweren Fehler. „Wir sind auf dem Höhepunkt des Ausbruchs, da können wir noch ein wenig warten“, so Adler. Für die kommenden Wochen hat er eine düstere Prognose. „Wir sehen jetzt schon Hunderte von schwer erkrankten Patienten, viele von ihnen sind intubiert, und das ist eine sehr beunruhigende Situation“, erklärte der Fachmann. Man dürfe nicht vergessen, dass die medizinischen Teams bereits ausgelaugt seien. „Das Personal ist knapp, das System ist überlastet, es ist am Verhungern. Ich bin besorgt“, sagte er. (tvd) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare