Trotz Infektion - Ärzte äußern heftige Kritik

Corona-Patient Trump lässt sich zu seinen Fans kutschieren

Trump fährt an Anhängern vorbei
+
An der Aktion Trumps regt sich heftige Kritik.

Washington - US-Präsident Trump hat seinen Fans nahe des Krankenhauses aus einem schwarzen SUV heraus. An der Aktion gibt es heftige Kritik.

Der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident Donald Trump hat das Krankenhaus für wenige Minuten verlassen, um seine Anhänger außerhalb der Klinik zu grüßen. Aus einem schwarzen SUV heraus winkte Trump seinen Fans am Sonntag in Bethesda nördlich von Washington zu, wie auf Videos zu sehen war. Trump saß mit mindestens zwei Personen in dem Wagen und trug eine Maske. In einer zuvor aufgenommenen Videobotschaft, die später auf Trumps Twitter-Profil veröffentlicht wurde, sagte der Präsident: «Ich mache gleich einen kleinen Überraschungsbesuch.» Er lobte die «großartigen Patrioten» außerhalb des Krankenhauses.

>>>Hier nachlesen: Luisa Neubauer spottet über Trump<<<

Die Aktion Trumps stieß sogleich auf heftige Kritik. «Jede einzelne Person im Fahrzeug muss während dieses völlig unnötigen Vorbeifahrens des Präsidenten für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden», sagte Dr. James Phillips, behandelnder Arzt im Walter Reed Militärkrankenhaus laut „welt.de“. Und weiter: «Sie könnten krank werden. Sie könnten sterben. Wegen politischem Theater

Trumps Corona-Infektion war am Freitag kurz nach Mitternacht US-Ostküstenzeit bekanntgeworden. Es ist davon auszugehen, dass er noch ansteckend sein könnte. Es gab zunächst keine offiziellen Informationen dazu, wie gewährleistet wurde, dass sich die Personen in Trumps Wagen bei der kurzen Fahrt nicht infizieren. Der Beifahrer in dem Wagen schien ein Plastikvisier über dem Gesicht, eine Atemschutzmaske und einen medizinischen Schutzanzug zu tragen. Trump sei kurz nach der Fahrt wieder in den Trakt des Präsidenten im Walter-Reed-Militärkrankenhaus zurückgekehrt, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Judd Deere.

Trump sagte in seiner Videobotschaft, er habe viel über das Virus gelernt. «Das ist die wahre Schule», sagte er mit Blick auf seine Erkrankung. Es sei etwas anderes, als nur darüber zu lesen. «Ich verstehe es, und es ist eine sehr interessante Sache, ich werde es Euch wissen lassen. In der Zwischenzeit lieben wir die USA und lieben das, was passiert», sagte Trump - ohne zu verdeutlichen, was er genau damit meinte.

dpa/red.

Kommentare