Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Branche fordert Verhandlungen

Coronavirus in Spanien: Hoteliers schockiert über Quarantänepflicht für Briten

Mehrere Reisende kommen auf dem internationalen Flughafen Belfast an.
+
Nach ihrer Rückkehr aus Spanien müssen britische Urlauber jetzt in Quarantäne, um Coronavirus-Ansteckungen zu vermeiden.

Ab sofort müssen alle britischen Spanien-Urlauber nach ihrer Rückkehr eine 14-tägige Quarantäne antreten. Hoteliers an der Costa Blanca sind schockiert über die Coronavirus-Schutzmaßnahme.

Benidorm - Seit dem 26. Juli gilt für alle britischen Spanien-Urlauber nach der Rückkehr eine 14-tägige Quarantänepflicht. Damit reagieren die britischen Behörden auf die neuen Coronavirus*-Infektionsherde in Spanien*. Die Hoteliers an der Costa Blanca haben unterdessen schockiert auf die neue Coronavirus-Quarantäne für Briten reagiert*, wie costanachrichten.com* berichtet.

Benidorm etwa ist eine Hochburg für britische Urlauber an der Costa Blanca*, die Küstenstadt preist sich als sicheres Ziel im Coronavirus-Sommer 2020 an. Die Quarantänepflicht für britische Urlauber sei „ein Schlag ins Gesicht", heißt es von der Hoteliervereinigung Hosbec. Rathaus und Hoteliers fordern jetzt Verhandlungen zwischen der spanischen und der britischen Regierung, um die Costa Blanca von der Quarantänepflicht auszunehmen. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare