Darum müssen Polizisten zum Rasierer greifen

Sydney - Die Polizisten in Australien müssen zum Rasierer greifen und ihren Bärten zu Leibe rücken. Auch gefärbte Haare und Pferdeschwänze sind in Zukunft tabu. Den Beamten soll das im Dienst zugutekommen.

Schluss mit Struwwelpeter: Polizisten in Australien müssen künftig auf ihre Bärte, gefärbten Haare und Pferdeschwänze verzichten. Denn die Beamten im Bundesstaat Victoria sollen ihr Image aufbessern: “Die Polizei muss ihren Respekt zurückgewinnen“, sagte Behördensprecher Greg Davies am Samstag. Per Email hatte Polizeichef Ken Lay zuvor die Belegschaft informiert: In Zukunft würden nur noch kurze, ordentliche Haarschnitte akzeptiert, keine extremen Farben, keine Dreitagebärte - weiter toleriert würden aber gepflegte Schnurrbärte. Statt eines Pferdeschwanzes dürften Polizistinnen nur noch einen Dutt tragen. Ausnahmen gelten lediglich für Sikhs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser