Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche (19) acht Jahre als Sklavin gehalten

+
In diesem Haus wurde das Mädchen gefangen gehalten.

Belgrad - Schwer misshandelt und fast verhungert: So wurde eine heute 19-jährige Deutsche gefunden, nachdem sie von einer Familie in Bosnien-Herzegowina acht Jahre lang als Sklavin gehalten wurde.

Das berichtete die Staatsanwaltschaft am Samstag in Tuzla. Das

Die heute 19-jährige Karla wurde als Sklavin misshandelt.

deutsche Mädchen sei von der eigenen Mutter vor acht Jahren in den Ort Gojcin nahe der Stadt Kalesija gebracht worden, wo ihr Mann lebe, erläuterte Staatsanwältin Gordana Tadic vor der Presse das Verbrechen. Dann sei die Frau wieder nach Deutschland gereist. Das Kind habe bei dem Mann und einer anderen Frau schwerste Feldarbeit verrichten müssen und sei immer wieder misshandelt worden. Dabei habe sie kaum etwas zu essen bekommen.

Am 17. Mai sei die junge Frau, auf nur noch 40 Kilogramm abgemagert und durchnässt, im Wald aufgegriffen worden, wo ihre Peiniger sie vor der Polizei versteckt hatten. Das Opfer sei an einen sicheren Ort gebracht worden, wo es sich inzwischen erhole.

Das Paar, für das die junge Frau arbeiten musste, sei verhaftet worden, berichtete die Anklägerin Tadic.

Die Mutter der 19-Jährigen hatte den Mann einst in Deutschland kennengelernt und wohl geheiratet. Das Paar lebte getrennt. Wo sie in Deutschland lebt, blieb zunächst unklar. Sie soll vom Leidensweg ihrer Tochter gewusst haben.

dpa

Kommentare