Sturz in den "Todeskorridor"

Deutscher Bergsteiger stirbt am Mont Blanc

Chamonix - Ein deutscher Bergsteiger ist bei der Besteigung des 4810 Meter hohen Montblanc rund 250 Meter in den sogenannten "Todeskorridor" gestürzt.

Das Unglück ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 4.40 Uhr am Morgen auf dem Weg zum höchsten Gipfel der Alpen in einer Steinschlagrinne, teilte die Bergpolizei von Chamonix mit. Unfallursache und die genaue Herkunft des Mannes blieben zunächst unklar. Der Begleiter des 45-Jährigen in der Seilschaft rief die Rettungskräfte. Die hätten nur noch den Tod feststellen können, bestätigte die Hochgebirgsgendarmerie.

Zwischen 1990 und 2011 wurden in dem Bereich der Couloir du Goûter mehr als 250 Unfälle gezählt: Zwischen der Schutzhütte des Tête Rousse auf 3167 Metern Höhe und der Schutzhütte des Goûter auf 3835 Metern Höhe gab es laut Polizei in dem Zeitraum 74 Todesfälle und 180 Verletzte.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser