Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alpintour in Österreich

Deutscher überlebt Sturz über 300 Meter in Tirol

Der Rettungshubschrauber Christopherus. Bei einer Alpintour in Österreich ist ein 48-jähriger Mann aus Deutschland von einem Schneebrocken getroffen worden und 300 Meter über felsiges Gelände abgestürzt. Foto: Miriam Bandar/Archiv
+
Der Rettungshubschrauber Christopherus. Bei einer Alpintour in Österreich ist ein 48-jähriger Mann aus Deutschland von einem Schneebrocken getroffen worden und 300 Meter über felsiges Gelände abgestürzt. Foto: Miriam Bandar/Archiv

Wien (dpa) - Bei einer Alpintour in Österreich ist ein 48-jähriger Mann aus Deutschland von einem Schneebrocken getroffen worden und 300 Meter über felsiges Gelände abgestürzt. Es gelang dem Mann, vom Handy aus seine Begleiter zu alarmieren, wie die Polizei berichtete.

Santitäter fanden ihn mit einer großen Platzwunde am Kopf und brachten ihn mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

Die drei Alpinisten, zwei Männer und eine Frau, wollten auf den Gipfel des gut 2000 Meter hohen Scheffauers im Kaisergebirge nahe der Grenze zu Bayern. Als sie rund 1700 Meter erreicht hatten, löste sich oberhalb eine kleine Lawine. Der aus der Nähe von Augsburg stammende Mann habe das Gleichgewicht verloren, als ihn ein abstürzender Schneebrocken traf, so die Polizei.

Kommentare