Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutscher verirrt sich am Eyjafjallajökull-Krater

Reykjavik - Ein deutscher Bergwanderer hat nur mit viel Glück und der Hilfe von 150 Isländern seine Wanderung zum Gletschervulkan Eyjafjallajökull überlebt.

“Der Mann hätte wohl nicht mehr viele Stunden durchgehalten“, sagte eine Sprecherin von Islands Rettungsdienst der Nachrichtenagentur dpa, nachdem der anderthalb Tage vermisste Deutsche am frühen Freitagmorgen von Suchmannschaften entdeckt worden war. Der Vulkan unter dem Gletscher im Süden Islands war im vergangenen Frühjahr ausgebrochen und hatte mit seiner Asche den Flugverkehr in weiten Teilen Europas wochenlang lahmgelegt.

Der Deutsche wanderte am Mittwoch mit zwei Freunden zum Kraterrand des inzwischen wieder untätigen Eyjafjallajökull und wollte danach allein bei dichtem Nebel zu einer Hütte vorgehen. Dabei verirrte er sich. Die beiden anderen Männer liefen zu einem 15 Kilometer entfernten Dorf, um Hilfe zu holen. Wie Olúf Baldursdóttur vom isländischen Rettungsdienst ICE-SAR mitteilte, beteiligten sich am zweiten Tag der Suche 150 Freiwillige, einige von ihnen waren aus der 150 Kilometer entfernten Hauptstadt Reykjavik herbeigeeilt.

Als Helfer den verirrten Wanderer schließlich fanden, war der Deutsche stark unterkühlt und am Ende seiner Kräfte. Er wurde in einem Dorf am Fuß des Gletschers ärztlich versorgt, ernsthafte Schäden hatte der Mann nicht davongetragen. Die isländischen Stellen konnten die genaue Herkunft der deutschen Reisegruppe nicht angeben, die auch selbst nicht zu erreichen war.

dpa

Kommentare