Auktion in Florida

Donald Trump: Diese beiden Autos des US-Präsidenten werden versteigert

 US-Präsident Donald Trump an einem Rednerpult.
+
Zwei Autos, die einst US-Präsident Donald Trump gehörten, werden jetzt versteigert.

Wer ein exklusives Fahrzeug mit namhaften Vorbesitzer sucht, bekommt nun eine entsprechende Kaufgelegenheit: Zwei Autos von Donald Trump kommen unter den Hammer.

Kissimmee (USA) – Ein prominenter Vorbesitzer ist zumeist eine Garantie, dass sich ein Auto auf einer Auktion zu einem wesentlich höheren Preis verkaufen lässt. So erzielte im Jahr 2005 ein ziemlich profaner VW Golf 4 bei eBay den schier unglaublichen Preis von knapp 190.000 Euro – der Grund: Das Auto gehörte zuvor einem gewissen Joseph Ratzinger (93), der 2005 als Benedikt XVI. zum Papst gewählt wurde. Nun stehen bei dem US-amerikanischen Auktionshaus Mecum zwei deutlich hochwertigere Automobile zur Versteigerung an, die ebenfalls einen sehr bekannten Ex-Eigentümer haben. Im Osceola Heritage Park in Kissimmee im US-Bundesstaat Florida werden zwei Fahrzeuge angeboten, die einst dem aktuellen US-Präsidenten Donald Trump (74) gehörten, wie 24auto.de berichtet. Doch weil der 74-Jährige nicht unumstritten ist, muss sich zeigen, ob sich sein Name auch tatsächlich positiv auf den Preis auswirken wird.

Eines der beiden Fahrzeuge, das einst Donald Trump gehörte, ist ein Rolls-Royce Phantom aus dem Jahr 2010. Unter der Haube der schwarzen Luxuslimousine werkelt ein 6,75-Liter-V12-Motor mit einer Leistung von 453 PS. Gelaufen ist das Fahrzeug laut Auktionshaus 56.700 Meilen (91.300 Kilometer). Das zweite Versteigerungsauto, das einst in der Garage von Donald Trump stand, ist ein roter Ferrari F430 F1 Coupé. Der Italienische Sportwagen aus dem Jahr 2007 wurde noch nicht besonders viel gefahren: Auf dem Tacho stehen gerade mal 6.910 Meilen (11.120 Kilometer). Befeuert wird der Ferrari von einem 4,3-Liter-V8-Mittelmotor mit 490 PS. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare