Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Achtung, Autofahrer

Stau auf der A8: Offenbar schwerer Unfall mit vier Fahrzeugen

Stau auf der A8: Offenbar schwerer Unfall mit vier Fahrzeugen

Notfälle

Drei Festnahmen nach Hausbrand mit 27 Toten in Indien

Nach Brand in Neu Delhi
+
Abgebrannt - das Geschäftshaus in Neu Delhi, in dem 27 Menschen den Tod fanden.

Einige retteten sich mit einem Sprung ins Freie vor den Flammen, anderen schafften es nicht: 27 Menschen sterben bei einem verheerenden Hausbrand in Indiens Hauptstadt Neu Delhi.

Neu Delhi - Dramatische Szenen in Indiens Hauptstadt Neu Delhi: 27 Menschen sind bei einem Großbrand in einem Geschäftsgebäude ums Leben gekommen. Zwölf weitere wurden am Freitag bei dem Feuer in dem vierstöckigen Haus im westlichen Stadtteil Mundka verletzt, wie Delhis Feuerwehrchef Atul Garg vor Reportern erklärte.

Nachrichtensender veröffentlichten Videos, auf denen zu sehen war, wie sich einige Menschen mit einem Sprung aus dem Fenster ins Freie retteten. Bis Sonntag wurden drei Menschen festgenommen, darunter der Eigentümer des Gebäudes. Als Brandursache wurde ein Kurzschluss vermutet.

Ausbruch im ersten Stock

Das Feuer war demnach im ersten Stock des Hauses ausgebrochen, in dem sich eine Firma befand, die Sicherheitskameras herstellt. Das dort benutzte und leicht brennbare Material wie Kunststoff sowie Kartons aus Pappe hätten Feuer gefangen. Die Flammen dehnten sich auf andere Stockwerke aus und bildeten einen riesigen Flächenbrand, so Garg. Das Gebäude hatte seinen Worten zufolge weder ein Sicherheitszertifikat der Feuerwehr noch war es mit Brandschutzausrüstung ausgestattet.

Mindestens 50 Menschen seien in der Nacht zum Samstag aus dem Gebäude gerettet worden, hieß es weiter. Die meisten der Opfer sollen Angestellte der Firma gewesen sein. Lediglich acht seien bisher identifiziert worden, da viele bis zur Unkenntlichkeit verbrannt seien, teilte ein leitender Polizeibeamter mit.

Eigentümer ebenfalls gefasst

Die beiden Firmeninhaber - zwei Brüder - wurden bereits am Samstag unter dem Verdacht festgenommen, Brandvorschriften missachtet zu haben. Der Eigentümer des Gebäudes tauchte zunächst unter, wurde aber am Sonntagmorgen nach mehreren Razzien gefasst. Indiens Regierungschef Narendra Modi sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. Behörden kündigten Entschädigungen an.

Unfälle und Brände kommen in Indien relativ häufig vor. Schlechte Brandschutzvorrichtungen, fehlende Notausgänge und veraltete elektrische Anlagen sind oft die Ursache. Im Jahr 2019 kamen bei einem Brand in einer Fabrik in Delhi 43 Menschen ums Leben. dpa