Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Jahre Haft für tödliche Geisterfahrt nach Jackpotgewinn

Rettungskräfte stehen nach dem Geisterfahrer-Unfall an der Unglücksstelle bei Niedernhausen auf der Autobahn A3. Foto:Jürgen Mahnke/Archiv
+
Rettungskräfte stehen nach dem Geisterfahrer-Unfall an der Unglücksstelle bei Niedernhausen auf der Autobahn A3. Foto:Jürgen Mahnke/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Weil er nach einem Jackpotgewinn in einer Spielbank im Alkohol- und Drogenrausch einen Menschen totgefahren hat, muss ein 51-Jähriger für drei Jahre ins Gefängnis. Der Mann war als Geisterfahrer auf die A3 geraten.

Sechs weitere Menschen wurden bei dem Unfall im November 2011 nahe Idstein im Taunus verletzt. Das Landgericht Wiesbaden verurteilte den Mann wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung.

Stunden vor dem Unfall hatte er in der Wiesbadener Spielbank über eine halbe Million Euro gewonnen. Danach feierte er auf einer langen Irrfahrt ohne Schlaf mit Freunden den Gewinn und zahlte bei Bekannten Schulden ab.

Kommentare