Monsunzeit

Drei Tote bei Erdrutschen in Nepal - darunter 22-jährige Touristin

Bei Erdrutschen sind in Nepal drei Menschen ums Leben gekommen - darunter eine junge Britin. Sie wurde bei einer Trekkingtour von einem Felsbrocken erschlagen. 

Kathmandu - Heftiger Monsunregen löste einen Erdrutsch aus, der am Freitagmorgen (Ortszeit) eine Hauswand im zentralnepalesischen Bezirk Baglung zum Einsturz brachte, wie die örtliche Polizei mitteilte. Dabei seien ein 75 Jahre alter Mann und sein 13-jähriger Enkel gestorben.

Am Donnerstag war auf der beliebten Annapurna-Trekkingroute nach Angaben der dortigen Polizei eine Touristin aus Großbritannien von einem Felsbrocken erschlagen worden. Die 22-Jährige war demnach mit ihrem älteren Bruder und einem Reisebegleiter nach einer Himalaya-Wanderung auf dem Rückweg in die Stadt Pokhara gewesen. Sie sei mit einem Traktor in eine Klinik gefahren worden, aber unterwegs an einer Kopfverletzung gestorben.

Erdrutsche und Überschwemmungen während der Monsunzeit von Juni bis September kosten jedes Jahr Hunderte Menschen in Nepal das Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Skanda Gautam/ZUMA Wire/dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser