Nach zehn Jahren Dürre: Ortschaft unter Wasser

Sydney - Nach jahrelanger Dürre hat sich die Hälfte der Einwohner der australischen Ortschaft Coonamble jetzt plötzlich vor Überschwemmungen in Sicherheit bringen müssen.

300 Höfe waren am Montag nach kräftigen und anhaltenden Regenfällen von der Außenwelt abgeschnitten und mussten aus der Luft mit dem Nötigsten versorgt werden. Bürgermeister Tim Horan ließ in höher gelegenen Ortsteilen hastig Notunterkünfte für die 1200 Flüchtlinge einrichten.

Der Fluss Castlereagh, der sonst als dünnes Rinnsal durch den Ort 540 Kilometer nordwestlich von Sydney fließt, ist nach kräftigen Niederschlägen zu einem fünf Meter hohen reißenden Fluss geworden. Das Wasser stand nur noch 40 Zentimeter unter der Deichkante. Bei einem Durchbruch würden Hunderte Häuser unter Wasser gesetzt. “So viel Wasser, wie hier jetzt fließt habe ich noch nie gesehen“, sagte Horan. “Ich habe einen Einwohner gefragt, der 60 ist - der sagte dasselbe.“ Seit Weihnachten sind in dem Ort 263 Millimeter Regen gefallen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser