Explosionen in Bagdad: Mindestens 50 Tote 

Bagdad - Bei drei schweren Explosionen in Bagdad sind nach Polizeiangaben mindestens 50 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Ein irakischer Mitarbeiter der deutschen Botschaft ist unter den Opfern.

Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit. Drei weitere irakische Mitarbeiter der deutschen Botschaft wurden verletzt. Sicherheitskräfte gingen von Anschlägen aus, die gezielt ausländischen Botschaften galten. Die schwerste Explosion ereignete sich in der Nähe der iranischen Botschaft, eine weitere im Viertel Mansur, wo neben der deutschen auch die diplomatischen Vertretungen Ägyptens, Brasiliens, Syriens und Spaniens liegen.

Die spanische Botschaft wurde nach Medienberichten in Madrid beschädigt. Auch ein Medienzentrum wurde stark beschädigt, zahlreiche Journalisten verletzt. Außenminister Guido Westerwelle verurteilte die Bombenanschläge “auf das Schärfste“, wie sein Ministerium mitteilte. “Meine Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Opfer. Den Verletzten wünsche ich rasche Genesung. Unsere Solidarität gilt dem irakischen Volk, das wir in seinem Bemühen um Frieden und Demokratie auch weiter unterstützen werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser