Tuticorin

Dutzende Wale in Indien gestrandet und gestorben

+
Fischer versuchen, einen gestrandeten Wal zurück ins Meer zu ziehen.

Neu Delhi - Stundenlang versuchen Fischer, die Tiere zurück ins Meer zu ziehen. Doch für viele der in Indien gestrandeten Wale ist die Hilfe vergebens.

Mehr als 80 Grindwale sind an Stränden im Süden Indiens gestrandet. Mindestens 45 der Tiere sind nach offiziellen Angaben vom Dienstag gestorben. Fischer versuchten über Stunden, die vier bis sieben Meter langen Kurzflossen-Grindwale wieder ins Meer zu ziehen, doch strandeten viele der Tiere erneut.

Diese Unglücke passieren zum Beispiel, wenn die natürliche Echoortung der Tiere durch Unterwasserlärm gestört wird, oder wenn die ganze Herde einem verletzten Tier an die Küste folgt. Es ist das erste Mal seit 1973, dass so viele Wale im Distrikt Thoothukudi (Tuticorin) im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu gestrandet sind.

Die Tiere seien an verschiedenen Stränden auf einer Küstenlänge von 25 Kilometern gefunden worden, sagte M. Ravi Kumar, ein ranghoher Beamter des Distrikts. Die ersten Tiere landeten bereits am Montag auf dem Sand. Fischer, lokale Beamte und Wildhüter des maritimen Nationalparks Golf von Munnar hielten die ganze Nacht Wache, um die Wale nach Möglichkeit zurück in tieferes Wasser zu ziehen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser