Raubtieralarm: Löwen und Grizzlys streunen durch Kleinstadt

+
Die Polizei musste zahlreiche Raubtiere erschiessen.

Zanesville - Safari-Jagd im Wohnviertel: Mehr als 50 frei herumlaufende Bären, Tiger, Löwen und andere gefährliche Tiere haben die Einwohner einer US-Kleinstadt in Angst und Schrecken versetzt. Zwei Tiere sind noch auf der "Flucht".

In Zanesville im US-Staat Ohio herrschte der Ausnahmezustand, nachdem auch Orang-Utans, Kamele und Geparde aus einem Privatzoo ausgebrochen waren. Schulen blieben geschlossen, Dutzende mit Gewehren bewaffnete Polizisten sperrten für ihre Jagd nach den exotischen Tieren zahlreiche Straßen. 48 Tiere wurden getötet, sechs in einen Zoo gebracht. Ein Affe und ein Wolf sind noch verschwunden. 

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Offenbar hatte der 62-jährige Zoo-Besitzer die Tiere mutwillig freigelassen, bevor er sich das Leben nahm

dpa/dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser