Ehemann unter Mordverdacht - Elch war‘s!

+
Tödliche Angriffe von Elchen auf Menschen sind in Schweden eine absolute Seltenheit.

Stockholm - Eine Geschichte wie aus einem wenig glaubhaften Schweden-Krimi: Unter dem Verdacht, seine Ehefrau ermordet zu haben, saß der 68-jährige Ingemar Westlund in Haft.

Wie die Stockholmer Zeitung “Expressen“ am Wochenende berichtete, starb Westlunds fünf Jahre jüngere Frau Agneta im September 2008 in Loftahammar bei Västervik an der Ostseeküste, als sie mit dem kleinen Hund der Familie im Wald spazieren ging. Nachdem der Ehemann seine Frau mit unerklärlichen Verletzungen leblos gefunden und den Notruf alarmiert hatte, wurde er postwendend unter Mordverdacht zehn Tage in Untersuchungshaft festgehalten. Auch nach seiner Freilassung galt er noch knapp ein halbes Jahr als Hauptverdächtiger. “Beim Begräbnis meiner Ehefrau war ich in den Augen anderer der Mörder“, sagte Westlund, der knapp 50 Jahre verheiratet war und Vater von zwei Töchtern sowie drei Enkelkindern ist.

Nachdem DNA-Spuren am Körper der Toten zweifelsfrei “Rotwild“ zugeordnet worden waren, nahm die Polizei Kontakt zu Elch-Experten auf. Nach gut einem Jahr ergebnisloser Fahndung kam die endgültige Bestätigung: Westlunds Frau wurde von einem Elch attackiert und getötet. Die Polizei bestätigte den Zeitungsbericht in seinen Grundzügen, will zu Details aber erst in dieser Woche Stellung nehmen. Westerlund gab verbittert an, dass er zu keinem Zeitpunkt eine Entschuldigung der Kripo oder der Staatsanwaltschaft bekommen habe.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser