Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Ein Toter nach Auseinandersetzung in Asylunterkunft

Asylunterkunft
+
Polizei und Rettungskräfte sind nach der Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft im Wiesbadener Ortsbezirk Mainz-Kastel vor Ort.

Bei dem tödlichen Streit werden weitere Personen schwer verletzt, darunter der mutmaßliche Täter.

Wiesbaden - Bei einer Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft im Wiesbadener Ortsbezirk Mainz-Kastel ist ein Mann gestorben. Zudem waren zwei Frauen im Alter von 31 und 42 Jahren im Zusammenhang mit dem Streit in der Unterkunft am späten Freitagabend schwer verletzt worden, wie eine Polizeisprecherin am frühen Samstag sagte. Auch der mutmaßliche Täter wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Neben dem Toten befanden sich auch zwei Kleinstkinder in der Wohnung, die körperlich allerdings unversehrt waren.

Nachdem der Tatverdächtige in einer der Wohnungen lokalisiert werden konnte, wurden Spezialkräfte angefordert. Den Einsatzkräften des SEK gelang es, ihn gegen 1.00 Uhr in der Wohnung festzunehmen. Dort wurden auch die beiden Kinder sowie der leblose Mann aufgefunden, der wenig später in der Wohnung starb. Auch der Tatverdächtige selbst war schwer verletzt, wie die Sprecherin weiter mitteilte. Aktuellen Erkenntnissen zufolge besteht bei den Verletzten keine Lebensgefahr.

Zu den Hintergründen gebe es noch keine Erkenntnisse, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Verletzten seien noch nicht vernommen worden. Die Ermittlungen liefen weiter. dpa

Kommentare