Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eisenbahner-Streik in Österreich

Am 28. November Verzögerungen im Regional-Verkehr möglich

Eisenbahner-Streik in Österreich am 28. November
+
In Salzburg streiken am 28. November die Eisenbahner.

Derzeit laufen die Lohn- und Gehaltsverhandlungen zum Eisenbahnerkollektivvertrag. Sollte es am Wochenende keine Einigung geben, droht am kommenden Montag ein 24-Stunden-Streik, der zu Einschränkungen im öffentlichen Verkehr sowie einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf Salzburgs Straßen führen könnte.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Wenn die Eisenbahner, wie angekündigt, am kommenden Montag, 28. November, streiken, sollten Pendler deutlich mehr Zeit in der Früh am Weg zur Arbeit einplanen. Betroffen wären jedenfalls die Verbindungen der ÖBB und laut Betriebsrat auch die der Salzburger und Pinzgauer Lokalbahn sowie der Obus in der Stadt Salzburg. Die Regionalbus-Verbindungen und der ALBUS-Verkehr in der Stadt Salzburg fahren ohne Einschränkungen.

Schnöll: „Hoffen auf Einigung.“

Landesrat Stefan Schnöll hofft nach wie vor auf eine Einigung der Verhandlungsparteien: „Die Uneinigkeit sollte nicht auf dem Rücken der Kunden ausgetragen werden.“ Alle Betroffenen werden ersucht, sich bereits am Wochenende zu informieren und am Montag in der Früh mehr Zeit einzuplanen und zeitversetzt zu fahren. Die Unternehmen werden Informationen zu den möglichen Verzögerungen so zeitgerecht wie möglich liefern.

Pressemitteilung Land Salzburg

Kommentare