Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdbeben im Schwarzwald

Seismogramm einer Erdbebenstation: In der Nacht hat in Süddeutschland die Erde gebebt. Foto: Martin Gerten/Archiv
+
Seismogramm einer Erdbebenstation: In der Nacht hat in Süddeutschland die Erde gebebt. Foto: Martin Gerten/Archiv

Freiburg - In Süddeutschland hat es in der Nacht zum Sonntag ein leichtes Erdbeben gegeben. Das Epizentrum lag in Schluchsee, einer kleinen Gemeinde im Schwarzwald, südöstlich von Freiburg.

Wie die Erdbebenwarte in Göttingen mitteilte, hatte das Beben um 23.23 Uhr eine Stärke von 3,1 und lag in einer Tiefe von 23,8 Kilometern. „Bei uns sind keine Notrufe eingegangen“, sagte ein Sprecher der Polizei in Freiburg. Das Beben sei wohl so schwach gewesen, dass niemand etwas davon gemerkt habe - bis auf die aufzeichnenden Geräte.

Etwa jedes zweite Erdbeben in Deutschland hat sein Epizentrum in Baden-Württemberg. Oft sind dies nur lokale Erschütterungen, die lediglich von wenigen Menschen bemerkt werden. Schwerpunkte sind der Rheingraben von Mainz bis Basel sowie der Zollernalbkreis. Im Zollernalbkreis hatte die Erde erst Ende Januar mit einer Stärke von jeweils 1,9 und 3,4 auf der Richterskala gleich zweimal gezittert.

Die Stärke um 4 wird etwa einmal jährlich im Südwesten registriert. Dabei kann es zu kleinen Beschädigungen wie Rissen im Putz kommen.

dpa

Kommentare