Drama nach tagelangem Regen

Erdrutsch im Tessin tötet Mutter und Tochter

+
Rund tausend Kubikmeter Lehm und Erde begruben das Haus im Tessin unter sich, in dem eine Mutter mit ihrer Tochter lebte. Bei starben.

Lugano - Nach einem Erdrutsch im Schweizer Kanton Tessin sind am Donnerstag die Leichen einer 31-jährigen Frau und ihrer dreijährigen Tochter in den Trümmern ihres Hauses entdeckt worden.

Nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur sda waren am Mittwochabend nach starkem Regen rund tausend Kubikmeter Lehm und Erde auf das Haus in Bombinaso, einem Ortsteil der westlich von Lugano gelegenen Gemeinde Curio, niedergegangen und hätten das Gebäude unter sich begraben.

Dutzende Polizisten, Feuerwehrleute und Zivilschützer suchten über Stunden mit Hilfe von Hunden nach den Vermissten, gegen 04.30 Uhr entdeckten sie dann die beiden Opfer. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers gab es in der Region seit langem kein derartiges Unglück. Das Gebiet ist nach Angaben des Tessiner Baudirektors Claudio Zali eigentlich nicht erdrutschgefährdet.

An einigen Orten im Tessin regnete es sda zufolge seit Montagabend praktisch pausenlos. 

afp

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser