Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Öffnung der Nachgastro

Erste Clubnacht in Österreich endet in Salzburg und Co. mit zahlreichen Schlägereien

Symbolfoto Elisabethkai
+
Elisabethkai

In Österreich hat seit Donnerstag (1. Juli) die Nachgastronomie wieder geöffnet. Im Zuge dessen kam es in Salzburg und Oberndorf zu Schlägereien zwischen Partygängern.

Salzburg - Zu einer Prügelei am Elisabethkai in unmittelbarer Nähe des Marko-Feingold-Steg (vormals Makartsteg) rückte die Polizei am Freitagmorgen gegen 2 Uhr aus, zwei Jugendgruppen waren aneinandergeraten. Dabei erlitt ein 19-Jähriger aus Traunwalchen von einem bislang unbekannten Täter einen Faustschlag am Kopf. Das Opfer erlitt eine Rötung im linken Wangenbereich. Weitere Opfer waren zwei Österreicher, 19 und 21 Jahre alt. In weiterer Folge kam es zu mehreren Faustschlägen und Fußtritten.

Bevor der bislang unbekannte Beschuldigte flüchten konnte, entriss er einer anwesenden 21-jährigen Frau eine Umhängetasche. In der Tasche befanden sich wenige hundert Euro Bargeld. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter verlief bisher ergebnislos.

Und in Oberndorf kam es am selben Morgen gegen 04.45 Uhr vor der ortsbekannten Disco zu einer Prügelei zwischen zwei Männern. Dabei ging ein 24-jähriger Mann aus Laufen auf einen 22-jährigen Innviertler los, beide bedachten sich mit Faustschlägen und Fußtritten.

Michael Hudelist

Kommentare