Erste Rettungskapsel bei Bergleuten eingetroffen

+
Neue Hoffnung für die Verschütteten Bergleute in Chile.

San-José-Mine - An der Mine San José in Chile ist die erste Rettungskapsel eingetroffen, mit der die seit Anfang August verschütteten 33 Bergleute aus rund 700 Metern Tiefe gerettet werden sollen.

Der schmale Metallkäfig soll die Männer einzeln ans Tageslicht bringen, sobald der erste Rettungsschacht fertiggestellt ist. Die Regierung geht davon aus, dass die Bohrung die Kumpel Anfang November erreicht, möglicherweise auch früher. Bergbauminister Laurence Golborne präsentierte die Rettungskapsel am Samstag Angehörigen der Verschütteten, einige probierten die “Spezialgondel“ gleich selbst aus.

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Sie habe zunächst einen engen Eindruck gemacht, sei aber tatsächlich recht bequem, sagte Carolina Lobos, deren Vater in der Mine festsitzt. Über ein Mikrofon im Innern der Kapsel können die Kumpel während ihrer Rettung mit ihren Kollegen und den Angehörigen in Verbindung bleiben.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser