Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Extremwetter sorgt in Teilen der USA für Verkehrschaos

In den USA sorgt das extreme Wetter der vergangenen Tage mit Tornados und schweren Schneefällen für Flugausfälle und glatte Straßen. Foto: Mike Stone
+
In den USA sorgt das extreme Wetter der vergangenen Tage mit Tornados und schweren Schneefällen für Flugausfälle und glatte Straßen. Foto: Mike Stone

Washington (dpa) - In den USA sorgt das extreme Wetter der vergangenen Tage mit Tornados und schweren Schneefällen für Flugausfälle und glatte Straßen.

Am Montag wurden wetterbedingt mehr als 1000 Flüge gestrichen, es gab rund 2000 Verspätungen, wie die Zeitung «USA Today» berichtete. Das Autofahren geriet vielerorts auf eisglatten Straßen und Autobahnen zur Rutschpartie. In Mascoutah im Bundesstaat Illinois rutschte ein Schulbus in ein Regenauffangbecken, die rund 20 Schüler konnte aber gerettet werden.

Der US-Wetterdienst erwartet bis Dienstagfrüh (Ortszeit) in den Bundesstaaten Iowa, Minnesota, Wisconsin und Michigan im Mittleren Westen Schnee und Eis. Auch in Nordosten sowie in Neuengland wird Schnee erwartet.

In den vergangenen Tagen kamen mindestens 43 Menschen in den USA durch Unwetter ums Leben. In New Mexico im Südwesten wurde am Sonntag der Schneenotstand ausgerufen. Zu Weihnachten hatten zunächst Tornados und Regen in Staaten wie Mississippi, Tennessee und Arkansas gewütet und Menschen in den Tod gerissen. Sturzfluten hatte es auch in Missouri oder Illinois gegeben. Eine Kaltfront aus Alaska brachte danach eine Wintermisere. Schneefälle wurden auch aus Teilen von Texas gemeldet. Mehrere Bezirke nahe Dallas wurden zu Katastrophengebieten erklärt.

USA Today

US-Wetterdienst