Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fall Tugce: Prozessbeginn wahrscheinlich Ende April

Das Grab von Tugce Albayrak: Der Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger soll Ende April beginnen. Foto: Boris Roessler/Archiv
+
Das Grab von Tugce Albayrak: Der Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger soll Ende April beginnen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Darmstadt (dpa) - Der Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger im Fall Tugce soll Ende April in Darmstadt beginnen. Genaue Termine könnten aber noch nicht bekanntgegeben werden, teilte das Landgericht mit. Es seien noch Absprachen nötig. Angeklagt ist ein 18-Jähriger wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Er soll die junge Frau Mitte November 2014 in Offenbach vor einem Schnellrestaurant niedergeschlagen haben. Die Lehramtsstudentin schlug mit dem Kopf hart auf dem Boden auf, erlitt schwerste Schädel-Hirn-Verletzungen und fiel ins Koma. Knapp zwei Wochen nach der Prügelattacke, an ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet.

Für den Prozess wird mit großem Interesse gerechnet. Auch der Fall sorgte für großes Aufsehen. Tugce soll vor der tödlichen Auseinandersetzung auf einem Parkplatz zwei Mädchen in dem Restaurant geholfen haben: Sie sollen von dem Angeklagten und seinen Begleitern belästigt worden sein.

Der 18-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Da er als Heranwachsender vor Gericht steht, könnte er womöglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werden.

Landgericht Darmstadt

Kommentare