+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Feier zum Jahrestag des  "Wunders vom Hudson"

+
Ein Held zum Anfassen: Captain Chesley "Sully" Sullenberger posiert für das Gruppenbild mit den Geretteten des Flugs 1549.

New York - Ein Jahr nach der spektakulären Notwasserung des US-Airways-Flugs Nr. 1549 haben die Überlebenden am Ort des Unglücks gemeinsam den ersten Geburtstag in ihrem neuen Leben gefeiert.

Eine Fähre brachte sie am Freitag zu der Stelle auf dem Hudson River in New York, wo am 15. Januar 2009 um 15.31 Uhr (Ortszeit) der Airbus A320 mit 155 Menschen an Bord nach einem Triebwerksausfall auf dem Wasser aufschlug. Wie durch ein Wunder wurden alle Insassen gerettet. Der Pilot der Maschine, Chesley B. Sullenberger, avancierte damals in den USA zum Helden der Nation. Er entschied sich zu der riskanten Notlandung auf dem Hudson, nachdem kurz nach dem Start beide Triebwerke wegen Vogelschlags ausgefallen waren.

Viele der Passagiere von damals ließen sich am Jahrestag der glücklichen Rettung zusammen mit “ihrem Helden“ fotografieren. Hannah Acton, deren Ehemann Patrick an Bord der Maschine war, bedankte sich mit Tränen in den Augen bei dem Piloten. Viele der einstigen Passagiere äußerten ihre Freude über das Wiedersehen mit den anderen Flugzeuginsassen von damals. “Wir sind eine Familie“, sagte Vallie Collins. “Ich habe eine Verbindung zu diesen 154 Menschen, die ich kaum beschreiben kann“, sagte die Frau weiter. Das spektakuläre Unglück vor einem Jahr spielte für einige der Passagiere Schicksal - so etwa für Laura Zych und Ben Bostic. Die beiden verliebten sich nach der Notlandung der US Airways Maschine 1549 im Hudson River in New York ineinander.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser