Fischer kentert und muss weit schwimmen

Sydney - Ein Fischer ist vor der Ostküste Australien über Bord gegangen und musste sechs Stunden an Land schwimmen. Er schaffte es, war von seiner Höchstleistung aber ziemlich mitgenommen. 

Der 25-Jährige schaffte es - wenn auch ziemlich ausgezehrt, wie die Polizei am Mittwoch in Twead Heads berichtete. “Er war natürlich ziemlich geschafft. Wir denken, er ist sechs Stunden geschwommen und hat etwa 7,5 Kilometer zurückgelegt.“

Der Mann war allein in einem kleinen Motorboot unterwegs, als eine Riesenwelle ihn packte und über Bord warf. Er schaffte es nicht zurück ins Boot. Andere Fischer sahen das leere Boot im Kreis fahren und alarmierten die Küstenwache, doch blieb die Suche ohne Ergebnis. Der Mann war bereits aus eigener Kraft auf dem Weg zurück zum Strand.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser