Zwischen Boden und Fahrwerk

250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein

Unglaubliche Geschichte aus Nordafrika: Ein junger Flüchtling hat sich in Marokko unter einem Reisebus eingehängt - und gelangte damit bis nach Sevilla. 

Sevilla - Ein minderjähriger Einwanderer hat sich in Marokko unter einem spanischen Reisebus eingehängt und ist zwischen Boden und Fahrwerk 250 Kilometer bis nach Sevilla gelangt. Dort sei er von Rettungskräften entdeckt worden, nachdem Passagiere des Busses berichteten, sie hätten während der Fahrt seltsame Geräusche von der Unterseite des Busses gehört, wie die Zeitung „ABC de Sevilla“ berichtete. 

Notfallkräfte aus der andalusischen Stadt veröffentlichten im Kurznachrichtendienst Twitter ein Video, auf dem der Bus und der Junge zu sehen sind. Der Flüchtling sei erst 14 Jahre alt und sei vermutlich Marokkaner, hieß es. Er habe sich in der Stadt Tanger unter dem Bus eingeklemmt. Zwischen Marokko und Spanien verkehren regelmäßig Autofähren.

Der Jugendliche wurde vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht

Bei seiner Ankunft war er den Angaben zufolge erschöpft, aber in guter Verfassung. Dennoch sei der Jugendliche vorsichtshalber für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Immer wieder nehmen Flüchtlinge aus Afrika große Risiken auf sich, um über die Grenze nach Spanien zu gelangen. 

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot / Emergencias Sevilla

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser