Flughafen Salzburg

Neuer Tower geht in Betrieb

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der neue Tower am Salzburger Flughafen

Salzburg - Der Salzburger Flughafen hat jetzt einen der modernsten Kontrolltürmen in Europa. Für den neuen Tower beginnt die Inbetriebnahme-Phase.

Am Flughafen Salzburg beginnt eine neue Ära. Der neue Tower ist betriebsbereit, die erforderlichen Testläufe wurden absolviert. Damit kann die Inbetriebnahme-Phase beginnen, in der auch bereits vom neuen Turm aus die Abwicklung des Flugverkehrs am Salzburger Flughafen möglich ist. Schrittweise erfolgt nun der vollständige Übergang des bisherigen operativen Flugsicherungsbetriebes vom alten in den neuen Tower.

Mit einer topmodernen Infrastruktur und mehrfach redundanten Flugsicherungssystemen gehört der neue Tower Salzburg zu den modernsten Kontrolltürmen in Europa. Mit seinen rund 53 Metern wird er zum weithin sichtbaren neuen Wahrzeichen des Flughafens und der Stadt Salzburg werden.

Der neue Tower, der etwa 35 Meter westlich des alten Kontrollturms steht, bietet aufgrund seiner Höhe und Position einen hervorragenden Gesamtüberblick über den Flughafen. Von hier erteilen die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control die Erlaubnis, die Triebwerke zu starten, geben die Startfreigabe und die Anweisung, wie nach dem Start zu fliegen ist.

Technische Highlights

Technische Highlights des neuen Towers sind unter anderem das DIFLIS System (Digital Flight Strip System), neue Sprachvermittlungs- bzw. Sprachaufzeichnungssysteme und modernste Touch Panels zur Steuerung der Pistenbefeuerung. Darüber hinaus sorgt eine redundant aufgebaute Energieversorgung dafür, dass sämtliche Systeme zur sicheren Abwicklung des Flugverkehrs ausfallsicher zur Verfügung stehen. Getrennte Brandabschnitte für Datenübertragungs- und Versorgungsleitungen sind ebenfalls Teil des umfassenden Sicherheitskonzeptes.

Begonnen wurde mit den Bauarbeiten des neuen Flugsicherungstowers, der den 40 Jahre alten Turm ersetzt und rund 14 Millionen Euro gekostet hat, im Oktober 2011. Bereits im Juni 2013 unmittelbar nach der Übergabe des Gebäudes haben die ersten Mitarbeiter von Austro Control die Räumlichkeiten des neuen Flugsicherungstowers bezogen. Neben der Flugsicherung sind im neuen Tower die Flugsicherungstechnik, der Flugwetterdienst und die Zulassungs- und Überprüfungsstelle untergebracht.

„862 Tage hat es vom Spatenstich bis zum heutigen Tage gedauert. Heute ist ein besonderer Tag, der neue Tower geht in die Inbetriebnahme-Phase. Es ist nicht nur ein Wahrzeichen für die Westeinfahrt Salzburgs geworden, es ist der modernste und schönste Flugsicherungs-Tower Österreichs, da sind sich Kenner der Airport und Airlineszene Österreichs einig. Bei der meisterhaften Bauausführung gebührt hier neben unserer eigenen Technik Abteilung allen Projektbeteiligten ein großes Dankeschön“, freut sich Flughafengeschäftsführer Roland Hermann über den Startschuss für die finale Phase.

„Wenn mein Kollege sagt, es hat 862 Tage gedauert, sage ich es hat 20.688 Stunden gedauert, bis eines der wichtigsten Bauprojekte der letzten Jahre am Salzburg Airport in die finale Inbetriebnahme-Phase ging. Es ist eine nachhaltige Investition in die wirtschaftliche Zukunft Salzburgs, und es ist ein deutliches Bekenntnis nach außen, dass unser Leitbetrieb für Innovation und Fortschritt im Salzburger Land steht. Mit dem neuen Tower garantieren wir die Versorgung der heimischen Tourismusgebiete mit Urlaubern aus der ganzen Welt“, so Flughafengeschäftsführer Karl Heinz Bohl.

„Mit dem erfolgreichen Bau des neuen Towers setzen Austro Control und Flughafen Salzburg ein wichtiges Zeichen für die Zukunft. Zum einen ist damit gewährleistet, dass die Sicherheitsstandards auch weiterhin auf höchstem technischen Niveau gehalten werden können, zum anderen wird die Bedeutung des Flughafens Salzburg als wirtschaftliche Drehscheibe und touristischer Knotenpunkt in der gesamten Region weiter gestärkt. Betonen möchte ich in diesem Zusammenhang auch die gute Zusammenarbeit zwischen Austro Control und Flughafen Salzburg bei der erfolgreichen Umsetzung dieses Projekts. Sowohl bei der Bauzeit, als auch bei den Kosten, haben wir eine Punktlandung erzielt“, so Austro Control CEO Heinz Sommerbauer.

„Der neue Tower ist technisch top-modern und zukunftssicher. Wir haben damit die Voraussetzungen geschaffen, um auch in den kommenden Jahren einen sicheren und effizienten Ablauf des Flugverkehrs in Salzburg garantieren zu können. Damit sind wir in der Lage, unseren Kunden am Flughafen Salzburg weiterhin im Hinblick auf optimale Wirtschaftlichkeit und Pünktlichkeit das beste Service anbieten zu können. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Austro Control wurden zudem optimale und zeitgemäße Arbeitsbedingungen geschaffen, die den Anforderungen eines modernen Air Traffic Managements gerecht werden“, so Austro Control COO Thomas Hoffmann.

Zeitachse:

  • Baubeginn: 5. Oktober 2011
  • Übergabe des Gebäudes an Austro Control: 7. Juni 2013
  • Übersiedlung Technik und Zulassung: Juni 2013
  • Inbetriebnahme Meteorologie: Juli 2013
  • Inbetriebnahme Flugsicherung ATM: Februar 2014

Flugsicherung

Vom Tower aus sorgen die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control für einen sicheren Ablauf des Flugverkehrs am Flughafen Salzburg und in der unmittelbaren Umgebung. Insgesamt sind in Salzburg 22 Fluglotsen im Einsatz. Sie stellen eine Start- und Landereihenfolge mit den entsprechenden Sicherheitsabständen her und sorgen dafür, dass sich die Luftfahrzeuge nie zu nahe kommen.

Meteorologie

Die sieben Mitarbeiter des Austro Control Flugwetterdienstes erstellen Wetterbeobachtungen, Wettervorhersagen und Wetterwarnungen für alle Sparten der Luftfahrt. Eine der wichtigsten Aufgaben ist es, das Wetter am Flughafen Salzburg genau zu beobachten und die Vorhersagen so präzise wie möglich zu erstellen. Alle 30 Minuten erfolgt eine Aktualisierung. Dazu kommen bei kritischen Wetterlagen noch Warnungen für den Flughafen, wie z.B. vor Blitzeinschlägen, Stürmen, Schnee und Glatteis.

Technik

Wichtigste Aufgabe der Austro Control Technik ist der Betrieb der flugsicherungstechnischen Anlagen wie z.B. Radar oder Instrumentenlandesystem, um von technischer Seite einen reibungslosen Ablauf des Flugverkehrs am Flughafen Salzburg sicherzustellen. Das Aufgabenspektrum der acht Mitarbeiter umfasst nicht nur die Betreuung der klassischen Navigationsanlagen, sondern auch das gesamte Spektrum der meteorologischen Mess-Systeme (vom einfachen Temperaturmesser bis hin zu komplexen Wetterradaranlagen), Richtfunksysteme, Sprachvermittlungsanlagen und Netzwerk- bzw. EDV-Systeme.

Zulassungs- und Überprüfungsstelle

Ebenso im neuen Tower Salzburg befindet sich die Außenstelle West der Luftfahrtagentur mit sechs Mitarbeitern. Deren Aufgabenbereich gliedert sich in die Überwachung von Luftfahrtunternehmen im operationellen und technischen Bereich sowie die Überwachung von zivilen Luftfahrzeugen. In den Verantwortungsbereich der Außenstelle West fallen 34 Prozent aller in Österreich registrierten motorisierten Luftfahrzeuge sowie 45 Prozent der in Österreich zugelassenen Luftfahrtunternehmen.

Pressemitteilung Salzburger Flughafen

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser