Red Bull testet Triebwerke zur Mittagszeit

Fluglärm Salzburg: Weiterhin viele Landungen über Freilassing

+
Dass Red Bull die Triebwerke seines Alpha Jet im Freien testen durfte kann Bettina Oestreich nicht verstehen, in Fürstenfeldbrück gäbe es eigene Hallen dafür.

Salzburg - Der Wintertourismus ist voll im Gange und entsprechend ist auch der Flugverkehr an den Wintersamstagen bekanntermaßen hoch. Bettina Oestreich vom Schutzverband Rupertiwinkel kritisiert, dass der Flughafen ihrer Meinung nach keine richtigen Zahlen zu den Flugbewegungen nennt.

Die vergangene Wintersaison habe gezeigt, dass die tatsächliche Anzahl der instrumentengestützten Flugbewegungen und damit Lärmereignisse bis zu 42 Prozent vom Flugplan abwichen, bei diesen Zahlen seien die Sichtflüge nicht enthalten. Die Belastung für die Bevölkerung sei an den Wintersamstagen unvermindert hoch, so Oestreich weiter, „fast 100 Prozent der Maschinen landen über Norden, also über Freilassing, lediglich bei den Abflügen nach Süden liegen wir in Größenordnungen von 30 Prozent aller Flugbewegungen“.

Bemerkenswert findet die Anrainer-Sprecherin auch, dass zweimal auch bei Dunkelheit Abflüge in Richtung Süden möglich waren, „wo da wohl der Untersberg war?“.

Red Bull Triebwerkstest im Stadtgebiet

Erbost ist Oestreich auch über einen angekündigten Triebwerkstest eines Red Bull-Alpha Jet, der am 21. Januar in der Mittagszeit durchgeführt wurde. Die bayerische Seite sei vorab nicht informiert worden, „weil man in Salzburg nicht glaubte, dass wir das so hören würden, so die Auskunft auf meine Anfrage beim Flughafen“. Beim Schutzverband seien viele schriftliche und mündliche Beschwerden eingegangen, die Messstationen hätten Lärmwerte von 63,6 dB bis 73,8 dB gezeigt

„Diese Lärmbelastung dauerte bis zu 78 Sekunden an, im Vergleich dazu dauern Lärmereignisse durch Ankunft oder Abflug meist 15 bis 25 Sekunden“. In Fürstenfeldbruck würde es spezielle Hallen zum Testen von Triebwerken geben, „in Salzburg hingegen, einer Weltkulturerbe-Stadt, darf dieser Höllenlärm sein, dort schützen weder verantwortliche Politiker, noch der Flugzeugbesitzer Red Bull die Anwohner“. Salzburg sei wohl die einzige Stadt, die solche Tests ohne geeigneten Schallschutz im Stadtgebiet zulasse.

hud

Kommentare