Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei sucht den Fahrer

Formel-Wagen macht Autobahn in Tschechien unsicher

Rennwagen auf der Autobahn
+
Rennwagen auf der Autobahn

Das sieht man sicherlich nicht alles Tage. Ein Video geht derzeit in den sozialen Medien durch die Decke. Darauf zu sehen ein Formel-Auto, auf der Autobahn.

Tschechien - In Tschechien ist offenbar ein Formel-Rennwagen auf einer Autobahn gefahren und hat somit für mächtig Aufsehen gesorgt. Die Polizei habe Ermittlungen zu der mutmaßlich illegalen Fahrt aufgenommen, teilte eine Sprecherin des zuständigen Polizeipräsidiums am Montag in Prag mit. Die Beamten stellten demnach alle Videos des Vorfalls sicher, die bisher in den sozialen Medien veröffentlicht wurden. Die Autoren der Aufnahmen und mögliche weitere Zeugen seien aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden. Der Fahrer soll auf der Autobahn D4, die Prag mit Südböhmen verbindet, bei Pribram unterwegs gewesen sei.

Nach Medienberichten handelte es sich wohl bei dem ungewöhnlichen Fahrzeug um ein Modell der italienischen Rennwagen-Schmiede Dallara. Es wurde für die frühere GP2-Serie, den Vorgänger der heutigen Formel 2, gebaut und verfügt somit nicht über eine Straßenzulassung. Eine andere Theorie, die kusiert, ist, dass es sich bei dem Wagen um den Formel 1-Ferrari des finnischen Rennfahrers Kimi Räikkönen aus dem Jahr 2008 handle.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich in der Region bereits im September 2019. Weil der Fahrer aufgrund des Helms nicht identifiziert werden konnte, wurde das Verfahren damals eingestellt. Andernfalls hätten ein Bußgeld und ein bis zu einjähriges Fahrverbot gedroht.

Die Autofahrer rund um den Boliden dürfen auf jeden Fall nicht schlecht gestaunt hab, als sie das Fahrzeug plötzlich auf der Autobahn entdeckten. Neben dem Rennwagen sieht selbst der Bugatti Chiron (Wert circa 3,8 Millionen Euro), der das Fahrzeug begleitet, unspektakulär aus. Von der Geräuschkulisse, die das Fahrzeug produziert, ganz zu schweigen.

nt / dpa

Kommentare