Forscher: Wüsten killen das Klima

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine Frau in einer Wüste in China.

Buenos Aires - Die weltweite Ausbreitung von Wüsten als Klimakiller ist bisher unterschätzt worden.

Dies ist eine der Warnungen, mit denen sich die etwa 2000 Teilnehmer aus 191 Ländern auf der 9. UN-Konferenz gegen Wüstenbildung von Montag an in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires befassen. Es gebe immer noch Kräfte, die dagegen seien, den Bodenschutz in den Kampf gegen den Klimawandel einzubeziehen, kritisierte der Exekutivsekretär des in Bonn angesiedelten UN-Wüstensekretariats (UNCCD), Luc Gnacadja, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Diesen Menschen müsse man sagen, dass Böden mehr Kohlendioxid speichern könnten als Bäume, betonte Gnacadja in Buenos Aires. Ein Wald wachse als CO2 -Speicher eben nicht nur in der Atmosphäre sondern auch in die Böden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser