Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In diesem Haus in Frankreich

Frau wochenlang als Sexsklavin festgehalten

Haus, Verdun, Sexsklavin
+
In diesem Haus in Verdun wurde die 20-Jährige mehrere Wochen lang als Sexsklavin festgehalten.

Verdun - Eine 20-Jährige ist in Verdun in Frankreich von mehreren Männern und Frauen wochenlang als Sexsklavin festgehalten worden. Sie wurde mehrfach schwer misshandelt, bevor sie sich befreien konnte.

Eine Gruppe von sechs Männern und Frauen hat in Frankreich offenbar über einen Monat lang eine junge Frau als Sexsklavin festgehalten und sie schwer misshandelt. Wie örtliche Medien am Sonntag berichteten, wurde die 20-Jährige wochenlang in einem Haus in Verdun im Nordosten des Landes festgehalten. Wie die Justiz mitteilte, wurden die mutmaßlichen Täter, drei Frauen und drei Männer, festgenommen. Sie müssen sich wegen Vergewaltigung und Quälerei verantworten, einige von ihnen auch wegen des Einsperrens der jungen Frau.

Die Verdächtigen im Alter zwischen 19 und 27 Jahren hätten die Vorwürfe eingeräumt, "ohne jedoch deren Ernsthaftigkeit zu begreifen", hieß es in Justizkreisen. Die Frau konnte sich Medienberichten zufolge aus der Gefangenschaft befreien, als sie ihren Peinigern sagte, sie müsse sich wegen Geldangelegenheiten mit einem früheren Lehrer treffen. Dieser verständigte die Polizei.

Die 20-Jährige soll psychische Probleme gehabt haben. Sie lebte in einem Wohnheim für Auszubildende - dort soll sie auch auf zwei der Täterinnen getroffen sein.

AFP

Kommentare