Frau schlägt auf "böses" Gemälde ein

Washington - Eine 53-Jährige versuchte in einem US-Museum ein Gauguin-Gemälde von der Wand zu reißen und zu zerstören. Warum die Besucherin der Ansicht war, das 80 Millionen Dollar teure Bild sei "böse":

Die versuchte Zerstörung eines Gauguin-Gemäldes hat eine Frau in den USA in einem Polizeiverhör damit begründet, dass der Künstler böse sei und das Werk zerstört werden müsse. Die 53-Jährige hatte am Freitag in einem Museum in Washington versucht, das Bild “Zwei tahitische Frauen“ von der Wand zu reißen, zuvor hatte sie mit der Faust dagegen geschlagen.

Die kuriosesten Phobien

Angst vor Fahrstühlen, Luft und Namen - diese Phobien gibt es wirklich

Der Wert des Gemäldes des französischen Malers Paul Gauguin wird auf 80 Millionen Dollar (56 Millionen Euro) geschätzt. Die Frau wurde vorübergehend festgenommen und sollte am Dienstag einem Psychiater vorgeführt werden. Das Bild wurde nach Angaben der National Gallery of Art nicht beschädigt, da es von einer Plastikscheibe geschützt wurde.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser