Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reise mit tödlichen Folgen

Schrecklich: Frau spült Hamster am  Flughafen die Toilette runter - warum?

War sie nur überfordert, oder war ihr das Tier einfach egal? In Baltimore hat eine Frau ihren Hamster in der Flughafen-Toilette versenkt. Der Grund dafür ist schrecklich.

Baltimore - Für eine Hamster-Dame hat ein Flughafen-Ausflug in den USA ein unschönes Ende genommen. Wie der Miami Herald berichtet, hat ihn seine Besitzerin einfach die Toilette runtergespült - nach Aussage der Besitzerin auf Aufforderung der Crew hin.

Zur Vorgeschichte: Laut eigener Aussage hatte sich die 21-jährige Belen Aldecosea vor ihrem Flug zweimal bei der Airline erkundigt, ob sie ihren Hamster mit an Bord nehmen könne. In beiden Fällen soll das durch Mitarbeiter des Konzerns bejaht worden sein. 

Zwerghamster Pebbles soll laut des Zeitungsberichts ein sogenanntes „Emotional Support Animal“ gewesen sein - diese Begleittiere werden eingesetzt, um Menschen durch eine schwierige Zeit zu begleiten. Die Studentin soll vor ihrer geplanten Reise längere Zeit erkrankt gewesen sein.

Bizarrer Rat des Servicepersonals

Am Flughafen von Baltimore angekommen, sollen Crewmitglieder plötzlich angemerkt haben, dass Tiere an Bord nicht willkommen seien. Sie solle den Hamster doch einfach die Toilette runterspülen, hätte ihr das Servicepersonal geraten, so die Studentin.

Gedacht, getan. Bis Pebbles tatsächlich die Weiten der Kanalisation von Baltimore ergründen musste, hatte ihre Besitzerin offenbar einen harten Kampf mit sich ausfechten. „Sie hatte Angst. Ich hatte Angst. Es war entsetzlich, zu versuchen, sie in die Toilette zu packen“, schildert Aldecosea ihr Erlebnis.

Ein Termin in der Heimat war ihr wichtiger

Schließlich betätigte sie die Spülung dann doch. Zu Hause in Florida habe ein wichtiger ärztlicher Termin auf sie gewartet, so die 21-Jährige. Auch der Versuch, kurzfristig ein Auto zu mieten, sei gescheitert.

Die Airline hat dementiert, dass Crew-Mitglieder die bizarre Anweisung erteilt hätten. Gleichwohl bestätigte ein Konzernsprecher, dass Aldecosea im Vorfeld erlaubt worden war, ein Haustier mit an Bord zu bringen.

Ein ebenfalls wenig schönes Erlebnis hatte eine Katze in Kalifornien. Sie wurde von einem brutalen Oberschüler auf einen See hinaus geschleudert.

Kommentare