Künstliche Befruchtung

Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

+
Künstliche Befruchtungen sind in Frankreich nach dem Tod des Samenspenders verboten.

Paris - Eine 39-jährige Französin kämpft um die künstliche Befruchtung mit dem tiefgefrorenen Samen ihres toten Ehemannes. Das Verfahren nach dem Tod ist in Frankreich verboten.

“Unser Kind hätte einen Vater, ich würde ihm jeden Tag von ihm erzählen“, sagte Fabienne Justel der Zeitung “Le Parisien“. In Frankreich ist eine künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders - wie auch in Deutschland - verboten. Ihr Mann Dominique war im vergangenen Jahr im Alter von 36 Jahren an Krebs gestorben. Er hatte zuvor sein Sperma einfrieren lassen. In den USA gibt es schätzungsweise mehrere tausend Fälle, in denen Frauen sich mit dem Samen ihres gestorbenen Partners haben befruchten lassen, unter ihnen auch Witwen von Soldaten, die im Irak ums Leben kamen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser