Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Pech verfolgt

Freilassingerin (18) hat gleich zwei Unfälle hintereinander in Salzburg

Unfall Plainstraße / Stauffenstraße
+
Unfall Plainstraße / Stauffenstraße

Das war ein ganz bitterer Abend für eine junge Autofahrerin aus Freilassing. Am Donnerstag (16. September) war sie in Salzburg innerhalb kürzester Zeit gleich in zwei Unfälle verwickelt.

Salzburg - Besonderes Pech hatte am Donnerstagabend eine 18-Jährige Autofahrerin aus Freilassing. Nach ihren Angaben hatte sie zuerst einen Unfall in der Jahnstraße (Elisabeth Vorstadt, Hauptbahnhof Richtung Lehener Brücke), der Unfallbeteiligte blieb aber nicht stehen sondern fuhr einfach weiter. Die 18-Jährige drehte daraufhin um und folgte dem Flüchtigen in Richtung Elisabethstraße und dann Plainstraße.

Die Verfolgungsjagd endete an der Kreuzung Plainstraße/Stauffenstraße, dort passierte der zweite Unfall. Sowohl der Unfallbeteiligte, als auch die Pkw-Lenkerin aus Freilassing missachteten bei der Verfolgungsjagd ein Stopp-Schild an der Kreuzung, ein 74-Jähriger von links kommend hätte Vorfahrt gehabt. Der Flüchtende hatte Glück, die hinterher fahrende 18-Jährige nicht, sie krachte in den Wagen des 74-Jährigen aus dem Landkreis Freising.

„Die Frau und ihre Mitfahrerin (18), beide aus Freilassing, sowie der 74-Jährige verletzten sich, alle wurden in das Landeskrankenhaus gebracht“, so ein Polizeisprecher.

hud

Kommentare