Schwerer Unfall in Leogang

Frontal-Crash: Ein Toter, Kind lebensgefährlich verletzt

Leogang - Ein schrecklicher Unfall hat sich am Montagabend im Salzburger Land ereignet. Dabei starb ein 24-jähriger Pinzgauer, zwei Kinder wurden schwer und lebensgefährlich verletzt.

Ein 42-jähriger Norweger lenkte am Montagabend sein Auto auf der Hochkönig Bundesstraße (B164) von Saalfelden in Richtung Leogang. Im Ortsteil Hirnreit (Gemeinde Leogang), in diesem Straßenabschnitt gilt eine 80 km/h Geschwindigkeitsbeschränkung, fuhr der 42-Jährige trotz eines dort befindlichen Fahrbahnteilers offenbar auf der falschen Fahrbahnseite. Der Norweger prallte mit seinem Fahrzeug frontal gegen den entgegenkommenden Wagen eines 24-jährigen Einheimischen, sodass dieses Kraftfahrzeug durch die Wucht des Aufpralles etwa 30 Meter zurück in eine angrenzende Wiese geschleudert wurde.

Der 24-jährige Pinzgauer, der im Auto eingeklemmt wurde, erlitt bei dem Zusammenprall tödliche Verletzungen. Der 42-jährige norwegische Lenker und dessen Ehefrau mussten ebenfalls von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Leogang aus dem schwer beschädigten Fahrzeug geborgen werden. Im Fond dieses Autosbefanden sich noch die sieben und acht Jahre alten Kinder des Ehepaares. Die Kinder wurden von nachfolgenden Fahrzeuglenkern aus dem beschädigten Atuo befreit.

Sohn (8) lebensgefährlich verletzt

Die schwer verletzte siebenjährige Tochter wurde ebenso wie der lebensgefährlich verletzte acht Jahre alte Sohn in das Krankenhaus St. Johann in Tirol gebracht. Die Ehefrau wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in das Unfallkrankenhaus Salzburg eingeliefert. Der Lenker wurde mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus Zell am See verbracht.

Alle am Unfall beteiligten Personen waren angegurtet. Am Unfallort waren mehrere Rot Kreuz-Besatzungen sowie drei Notarzt-Teams im Einsatz.

Die Bergungsarbeiten wurden von den Feuerwehren Leogang und Saalfelden durchgeführt. Während dieser Arbeiten und der Unfallaufnahme war die B164 für rund drei Stunden gesperrt. Es bestand eine örtliche Umleitung.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete zur Aufarbeitung des Unfallgeschehens die Beiziehung eines Unfallsachverständigen und die Sicherstellung der Fahrzeuge an. Der Sachverständige führte noch am Montagabend erste Erhebungen an der Unfallstelle durch.

Presseaussendung Landespolizeidirektion Salzburg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser