Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Gabby wäre heute noch am Leben“

Von Freund getötet: Familie von Gabby Petito (†22) verklagt Polizei auf 50 Millionen Dollar

Der Fall der tot in einem Nationalpark in den USA aufgefundenen Influencerin Gabby Petito hält die Behörden weiterhin in Atem.
+
Der Fall der tot in einem Nationalpark in den USA aufgefundenen Influencerin Gabby Petito hält die Behörden weiterhin in Atem.

Die Angehörigen der im Sommer 2021 in den USA getöteten Gabby Petito haben die zuständige Polizei auf 50 Millionen Dollar verklagt. Ihren Aussagen zufolge hätte die damals 22-Jährige besser geschützt werden können.

Salt Lake City (USA) – Rund 14 Monate nach dem Fund der Leiche der in den USA vermissten Gabby Petito haben die Eltern die Polizei im Bundesstaat Utah auf 50 Millionen Dollar (etwa 51 Millionen Euro) verklagt. Sie werfen den Beamten Fahrlässigkeit in dem Fall vor, wie die Anwälte der Familie am Donnerstag (Ortszeit) in Salt Lake City mitteilten. „Gabby wäre heute noch am Leben“, wenn die Polizei seinerzeit die Vorschriften zum Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt befolgt hätte, sagte der Jurist James W. McConkie.

Er bezog sich damit auf einen Vorfall von Mitte August 2021, als die Polizei in Utah wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt zu dem Fahrzeug der 22-Jährigen und ihres 23 Jahre alten Freundes gerufen worden war. Das Paar reiste damals in dem Wagen durch die USA.

Polizeieinsatz von Bodycam aufgezeichnet

Die völlig aufgelöste und weinende Petito sagte in einem von der polizeilichen Körperkamera aufgezeichneten Video, dass sie unter einer Zwangsstörung leide und es zu einer Auseinandersetzung gekommen sei. Dabei habe sie ihren Freund geohrfeigt und dieser habe sie gewaltsam im Gesicht gepackt. Das Paar hatte daraufhin zugestimmt, die kommende Nacht getrennt zu verbringen.

Am 1. September kam der Freund laut Polizei allein zurück nach Hause nach Florida, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst. Am 19. September wurde die Leiche der 22-Jährigen im Bundesstaat Wyoming entdeckt, Ende Oktober dann Leichenteile des 23-Jährigen in einem Naturschutzgebiet in Florida. Nach Angaben der Gerichtsmediziner starb er infolge eines Schusses, den er sich selbst zugefügt hatte. Das FBI teilte später mit, der junge Mann habe sich vor seinem Suizid in einem Notizbuch zur Tötung Petitos bekannt.

Familie will „für Gerechtigkeit sorgen“

In der Klage heißt es, die Beamten hätten damals fälschlicherweise Petitos Freund und nicht die 22-Jährige selbst als Opfer identifiziert und sie dadurch nicht ausreichend geschützt. „Wir haben das Gefühl, dass wir für Gerechtigkeit sorgen müssen, weil sie an diesem Tag hätte geschützt werden können“, sagte Petitos Mutter. Es gehe ihnen darum, zu verhindern, dass sich so etwas wiederhole.

Polizei weist Vorwürfe zurück

Die Polizei in Moab wies die Vorwürfe zurück. Der Tod Petitos sei eine schreckliche Tragödie gewesen. „Niemand konnte am 12. August die Tragödie vorhersehen, die sich Wochen später und Hunderte Meilen entfernt ereignen würde“, hieß es in einer Mitteilung der Stadt, aus der mehrere US-Medien zitierten.

Die Stadt werde sich vehement gegen die Klage wehren. Der Fall fand in den USA und international große Beachtung – nicht zuletzt, weil das Paar zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken geteilt hatte.

aic mit Material der dpa

Kommentare