Gefängnisausbrüche auf den Philippinen

Manila - Nach einem Gefängnisausbruch auf den Philippinen fahnden die dortigen Behörden nach drei chinesischen mutmaßlichen Drogenschmugglern und einem Gefängniswärter.

Der Wärter hatte das Tor geöffnet und die Verdächtigen am Samstag aus dem Gefängnis der Stadt Paranaque im Großraum von Manila geführt, wie auf Aufnahmen einer Überwachungskamera zu sehen ist. Der Wärter und die entflohenen Gefängnisinsassen seien bewaffnet und gefährlich, hieß es von Behördenseite.

Polizei, Einwanderungsbehörde und Küstenwache arbeiteten bei der Suche zusammen. In der Stadt Cagayan de Oro flohen am Sonntag sechs Häftlinge aus einem Gefängnis, nachdem sie die Wärter überwältigt und in eine Zelle gesperrt hatten. Die Häftlinge waren wegen des Verdachts auf Raub und Entführung festgenommen worden. Sie entkamen in wartenden Autos. Auf die Ergreifung der entflohenen Gefängnisinsassen wurde eine Belohnung ausgesetzt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser