Gefängnisrevolte in Kalifornien

+
Eine Aufnahme des Aufstand von KTLA.com

Chino/USA - Mit Knüppeln und Pfefferspray ist die Polizei gegen meuternde Häftlinge in einem Gefängnis in Kalifornien vorgegangen. Dabei wurden mehr als 250 Menschen verletzt.

Das teilte die Verwaltung des Männergefängnisses in Chino mit. Der Aufstand brach am Samstag aus und dauerte bis zum Sonntagmorgen. Etwa 1.300 Häftlinge waren daran beteiligt.

Die Insassen hatten Metalteile von Schränken gerissen, ihre Betten zerstört und Rohre abgebrochen, um sie als Waffen einzusetzen, schreibt die Los Angeles Times. Später brach in dem ganzen Chaos noch ein Feuer aus, das einen Schlaftrakt niederbrannte. Die meisten der Zellen wurden so schwer beschädigt, dass sie jetzt unbewohnbar sind.

Hintergrund seien vermutlich Spannungen zwischen Schwarzen und Gefangenen mit lateinamerikanischer Abstammung, sagte ein Polizeisprecher. Das Gefängnis hat sieben Trakte, in denen jeweils rund 200 Männer einsitzen.

Kalifornische Gefängnisse gehören zu den überfülltesten in den USA. Derzeit sitzen in den Anstalten rund 158.000 Häftlinge ein.

ap/LAT

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser