+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Gefängnisrevolte in Kalifornien: 250 Verletzte

+
Die kalifornischen Gefängnisse sind völlig überfüllt. Viele Insassen sind in Großzellen untergebracht.

Los Angeles - Mehr als 250 Insassen wurden bei schweren Unruhen in einem kalifornischen Männergefängnis verletzt. Die Häftlinge gingen mit selbst gebastelten Waffen aufeinander los.

55 Männer wurden mit teils schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht, teilte Gefängnissprecher Mark Hargrove am Sonntag dem US-Sender CNN mit. Wärter griffen mit Tränengas und anderen Waffen ein. Die nächtlichen Ausschreitungen seien am Sonntagmorgen (Ortszeit) unter Kontrolle gebracht worden, hieß es. Bei der Meuterei wurde ein Gebäude der Haftanstalt Chino rund 50 Kilometer östlich von Los Angeles durch ein Feuer schwer beschädigt.

Hargrove zufolge gingen die Häftlinge mit Fäusten und selbst gebastelten Waffen, darunter Glasscherben, aufeinander los. An den Kämpfen zwischen hispanischen und schwarzen Insassen waren zeitweise 1300 Häftlinge beteiligt, berichtete die “Los Angeles Times“.

Die Revolte habe sich von einem Gebäude schnell auf die insgesamt sieben Baracken der Haftanstalt ausgeweitet. Es waren die schwersten Bandenkämpfe in dem Gefängnis seit Dezember 2006, als ebenfalls Dutzende Menschen schwer verletzt wurden. Wegen einer akuten Überfüllung der kalifornischen Gefängnisse sind viele Häftlinge in Großzellen oder Baracken untergebracht. Menschenrechtsorganisationen klagen seit Jahren gefährliche und menschenunwürdige Zustände hinter Gittern an.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser